Grillhock am Grillplatz an der Autobahn

Sie werden an den Festtagen von folgenden befreundeten Musikvereinen unterhalten:

26. Mai – Vatertag
12.00 – 14.00Uhr Musikverein Önsbach
14.30 – 16.30Uhr Musikverein Sasbachwalden
17.00 – 19.00Uhr Musikverein Unzhurst

27. Mai – Freitag
17.00 – 18.00Uhr Jugendkapelle
18.00 – 20.00Uhr Musikverein Sasbach
20.00 – 22.00Uhr Musikverein Stadelhofen

Frühjahrskonzert 2020 ABGESAGT !!!

Leider sind wir aufgrund der aktuellen Situation bzgl. dem Covid-19 Virus gezwungen unser Konzert 2020 abzusagen !!!

Bald ist es soweit, nicht mehr lange, der Frühling und unser Frühjahrskonzert stehen vor der Tür.

Die Musikerinnen und Musiker befinden sich in der heißen Endprobephase.

Besuchen Sie am 14. März 2020 um 19.30Uhr unser Konzert in der Schloßfeldhalle, wir freuen uns auf ihr Kommen.

 

Aktuell: Grillhock am Grillplatz an der Autobahn

Sie werden an den Festtagen von folgenden befreundeten Musikvereinen unterhalten:

30. Mai – Vatertag
12.00 – 14.00Uhr Musikverein Linx
14.30 – 16.30Uhr Musikverein Rheinbischofsheim

31. Mai – Freitag – NEU – !!!
17.00 – 18.00Uhr Jugendkapelle und Flötenkinder Großweier
18.00 – 20.00Uhr Musikverein Ringelbach
20.00 – 22.00Uhr Musikverein Windschläg

– NEU – NEU – NEU –

aufgepasst dieses Jahr zum ersten Mal, Feierabend Hock am Freitagabend anstatt am Sonntag!!!

Der Flötenkreis

Die Flötenkreise der Großweirer Musikanten wurden Anfang 1997 ins Leben gerufen – die erste Probe fand am 02. Januar 1997 statt. Hintergründe für die Gründung der Flötenkreis sind in der eigentlichen Jugendausbildung des Vereins z suchen.

Für die Jugendausbilder war es immer schwierig, Kinder und Jugendliche für das Erlernen eines Instrumentes zu begeistern. Besonders Instrumente aus dem Bereich des tiefen Blechs waren nie sonderlich gefragt. Hinzu kam, dass sich erst im Laufe einer Ausbildung herausstellte, ob ein Schüler musikalisch begabt war und auch ein reelles Interesse daran hatte, ein Instrument zu erlernen. Es ist für Eltern wie Verein immer wieder enttäuschend, wenn ein Schüler dann nach mehreren Monaten, manchmal auch Jahren, die Ausbildung wieder abbricht. Letztendlich war für den einen oder anderen Zögling die Motivation doch nicht groß genug, die manchmal mühseligen Phasen des Instrumentenerlernens freiwillig auch sich zu nehmen und wirklich durchzuhalten.

Doch wie sollte dem Abhilfe geschaffen werden? Die „Lösung“ war im Grunde genommen denkbar einfach. In der Regel begannen die Schüler damals schon ihre Ausbildung bei den Großweirer Musikanten ab der 4. oder 5. Klasse. Da die Flöte ein recht einfach zu erlernendes Instrument ist, konnte man mit der Ausbildung jedoch erheblich früher beginnen.

Für den Verein hatte der Flötenkreis den Vorteil , dass sich die Ausbildungszeit auf einem anderen Instrument erheblich verkürzt, wenn die notwendigen musikalischen Voraussetzungen bereits vorhanden sind und die Ausbilder mit den Schüler nicht bei „0“ anfangen mussten.

Am meisten profitierten von einem Flötenkreis natürliche die Kinder selbst. Da sie bereits ab der ersten Grundschulklasse mitwirken konnten, wurden sie auch schon früh mit der Musik vertraut gemacht. Sie erlernten, manchmal spielerisch, ein andermal wieder ganz gezielt, mit Noten umzugehen. Schon recht bald kannten die einzelnen Notenwerte und erlernen die ersten musikalischen Grundbegriffe.

Mit der Zeit entwickelten sie ein Gefühl für Rhythmik und lernen, insbesondere durch das mehrstimmige Spielen (z.B. im Duett), selbstständig den Takt zu halten. Nicht zuletzt konnten sie bereits in jungen Jahren das erste Instrument spielen. Für die Schule bringen solche Vorkenntnisse bis heute noch ganz unbestrittene Vorteile.

Natürlich sollten die Kinder auch Gelegenheit erhalten, ihr Können bei kleinen Auftritten unter Beweis stellen. So hatten sie im Gründungjahr schon die ersten vier Auftritte in der Öffentlichkeit, Schulfest, Weihnachtsfeier der örtlichen Vereine, Betagtenfeier und Jahresabschlussfeier des Musikvereins. Sichtlich stolz präsentierten die Kinder hier ihr Flötenspiel vor einem applaudierenden Publikum.